Umsatz auf Rädern

Elektro-Cargo-Bike

Das einzigartige Elektro-Cargo-Bike, das modular mit eigenem Branding für Catering-, Streetfood- oder für Charity-Veranstaltungen versehen werden kann, lässt sich leasen oder mieten. 

Je nach Event-Typ können die Lastenräder für den Einsatz individuell zusammengestellt und auf allen relevanten Medienkanälen vermarktet werden.

genusshaus.bike, die Anlaufstelle für nachhaltige Geschäftsmodelle, ist ein Klick von ihnen entfernt.

Basismodell

  • Gewicht: 34 kg
  • Masse: 208 x 94 x 105cm (LxBxH)
  • Box: 80 x 55 x 40cm (LxBxH)

Hinterrad-Naben-Pedelec-Motor (55 Nm) mit Li-Ionen-Akku und Scheibenbremse.

Deutsche Qualität

Das Basismodell ist ein hochwertiges Elektro-Lastenrad. Der Rahmen besteht aus eloxiertem Aluminium; Edelstahl Verschraubungen und selbstsichernde Muttern, die kein Nachziehen der Verschraubungen nötig machen.

Die  Vollkunststoff-Fittings sind Rohr-Füllungen an allen Lenk-Punkten und Achsenaufhängungen. Das Cargo e-Bike kann optional mit einer DATEV-konformen Kassenlösung ausgeliefert werden.

Produktreihe

Schnelle und CO2-freie Versorgung der Verkaufsstände innerorts und bei Märkten oder Festivals.

Mobiler Vermarktungs- und Degustations-Stand mit Flyer und Roll-ups.

Komplett eingerichteter Verkaufsstand mit Kasse und Zahlungsterminal.

Preis: ab € 3990.00
Rate p. Mte: ab € 99.001
Jahres-Service Abo2: € 250.00
1 Leasing-Mindestlaufzeit 24 Monate.
2 Bei Leasing-Vertrag obligatorisch.

Time-to-Market-Business

Das Elektro-Cargo-Bike kann in verschiedensten Geschäftskonzepten eingesetzt werden. In der Messe- und Kulturstadt Basel wird ein Time-to-Market-Ansatz namens kimchi2go.ch umgesetzt. 

kimchi2go.ch Logo

 Ein kleiner Lebensmittelproduzent, der die logistischen Prozesse selbst in die Hände genommen hat. 

Er macht über 90% seines Umsatzes in seiner Region – im Umkreis von ca. 10 km. Deshalb entschied er sich die Auslieferungen selbst zu organisieren. Nebst seinem Verkaufsstand auf dem Wochenmarkt betreibt er eine Imbissbude in der Innenstadt.

Er hatte ein grosses Problem, denn er durfte mit seinem motorisierten Lieferwagen nach 11 Uhr nicht mehr in die Stadt reinfahren – das war strikt verboten.

Oft war er an schönen Tagen bei seinen Verkaufsstellen schon nach kurzer Zeit ausverkauft und wäre froh gewesen, wenn er Nachschub hätte bringen können. 

Er versuchte zwischenzeitlich grössere Mengen vor Ort zu lagern, was infrastrukturelle Investitionen nach sich zog, aber sein Problem nur kurzfristig löste.

Deshalb machte er sich auf die Suche nach einer Lösung, die er sich leisten konnte und ihm zugleich die Möglichkeit bot, mit seinem Geschäft zu wachsen.

Mit genusshaus.bike wurde er fündig. Nun konnte er seine Logistik und Kommunikation neu gestalten.

 Er mietete bei einem befreundeten Liegenschaftsbesitzer in einem Aussenquartier Lager- und Einstellfläche für sein Elektro-Cargo-Bike und begann die Fahrten mit genusshaus.systems zu planen.

Nach einer sehr intensiven Einführungszeit der neuen Lieferprozesse erweiterte er sein Angebot und lancierte mit Korean Food Supply einen E-Shop. Somit konnte er auch ausserhalb seiner Öffnungszeiten der Verkaufsstellen, Produkte verkaufen.

Mit den erweiterten Online Marketing Massnahmen von genusshaus.info konnte er seinen Umsatz und seinen Bekanntheitsgrad steigern.